Was hat die Besatzung mit uns hier in Deutschland zu tun? Viel.

Immer wieder hört man derzeit Leute sagen, in Israel sei es gerade wohl „sehr ruhig“. Gemeint ist, dass die Nachrichten nicht unaufhörlich von Messerattacken, einem „Gazakrieg“ oder anderen Katastrophen berichten. Leider sieht die Realität vollkommen anders aus. Das Maß der Katastrophe sollte am individuellen und kollektiven Schicksal gemessen werden und nicht an der Sensation, die die Nachricht in die Schlagzeilen katapultiert. Aber offensichtlich sind alltägliche, sich ständig wiederholende Ereignisse – seien sie noch so katastrophal und schicksalhaft für die Geschädigten – selten eine Meldung wert.

So ist es etwa mit den geschätzten 2.000 Hauszerstörungen, die Jahr für Jahr durchgeführt werden, denen ausschließlich palästinensische „illegal gebaute“ Häuser zum Opfer fallen und die in der Weltöffentlichkeit kaum mehr Beachtung finden. Nur einige Menschenrechtsorganisationen wie Jewish Voice for Peace oder B’Tselem berichten darüber, rufen zum Protest auf; wenige individuelle Anschreiben erreichen die Vorzimmer von Ministern, vereinzelt erscheint eine Nachricht in einem online-Portal.

Die breite Öffentlichkeit hat weder in Israel noch in Europa zur Kenntnis genommen, dass am 9. August frühmorgens um 6:30 Uhr die israelische Armee ohne jegliche Vorwarnung mit Bulldozern im Dorf Umm Al-Kheir südlich von Hebron anrückte und fünf Häuser von palästinensischen Familien zerstörte. Jüdische Siedler aus dem benachbarten Carmel standen bereits mit Videokameras dort, um diesen Sieg zu feiern. Wer nicht auftauchte und sich bis zum jetzigen Zeitpunkt nicht protestierend zu Wort gemeldet hat sind Vertreter der EU, deren Gelder dort in wenigen Stunden zu Staub und Schutt wurden. Drei der fünf zerstörten Häuser wurden nämlich erst kürzlich von der EU mitfinanziert, nachdem sie im April dieses Jahres bereits zerstört worden waren.

Dies ist nur eine Antwort auf die Frage, warum uns das hier in Deutschland und Europa durchaus etwas angehen sollte, wenn Israels Politik den Palästinensern das Leben zur Hölle macht. Vor etwa einem Monat beschrieb der israelische Journalist Gideon Levy das in der Tageszeitung Ha’aretz so: „Die Diskussion über die Besatzung kann nur im Ausland stattfinden. Eine derartige Debatte erfordert eine demokratische Gesellschaft, in der die Menschen wissen, was wirklich passiert. (…) Unter israelischer Herrschaft leben zwei Gesellschaften, die nicht in der Lage sind, diese Diskussion zu führen. Die Jüdische lebt in Verleugnung und Repression, sie weiß nichts und will auch nichts wissen; die Palästinensische weiß alles und hat keinerlei Rechte.
In einer solchen Situation, in der die eine Gesellschaft zwar die Macht hat, um Einfluss zu nehmen, aber die Realität leugnet, während die andere nicht nach ihrer Meinung gefragt wird, ist es unumgänglich, die Diskussion nach außen zu tragen. Nur so kann sicher gestellt werden, dass die Welt erfährt, was Besatzung bedeutet und welche Verbrechen sie mit sich bringt. Nur so können diese beendet werden.“

Gideon Levy betont, dass die Veteranen von Breaking the Silence die Pflicht hätten, die militärischen Vergehen zu melden, während Ha’aretz die Pflicht habe, darüber zu berichten – sowohl in Israel als auch überall anders. „Die Welt muss von jeder Exekution erfahren, von der Apartheid in Zusammenhang mit der Verteilung von Wasser, die zum Himmel schreit. Sie muss von den Massenverhaftungen erfahren – 4.800 Menschen wurden in Folge der aktuellen Gewaltwelle inhaftiert, darunter 1.400 Kinder und Jugendliche. Während der zweiten Intifada wurden 80.000 Palästinenser verhaftet, 24.000 Haftbefehle wurde erlassen, um Zehntausende ohne Gerichtsverfahren wegsperren zu können.“

Levy fragt weiter, wem wir es denn erzählen sollten, wenn wir nicht in der Welt darüber sprechen dürften? Den Israelis, für die jeder Palästinenser ein Terrorist sei und jeder Terrorist den Tod verdiene? Der Welt nicht erzählen, dass seit Beginn der israelischen Besatzung nahezu 1 Million Palästinenser verhaftet wurden? Nicht erzählen, dass Menschen Nacht für Nacht aus ihren Betten gerissen werden, ohne Haftbefehl und nicht selten ohne jede Begründung? „Wenn wir also nicht darüber sprechen, wer wird es dann wissen? Und wenn niemand davon weiß, wie soll das jemals enden? Weder war die Invasion in der Ukraine eine innerrussische noch die Apartheid in Südafrika eine innenpolitische Angelegenheit; deren Gegner haben die ganze Welt bereist, um von diesen Verbrechen zu berichten. Die Welt darüber aufzuklären ist die einzige Möglichkeit, die internationale Gemeinschaft mit einzubeziehen, und die ist oft der einzige Zufluchtsort.“

Gideon Levy schließt mit den Worten, alle Menschen, die in Israel ihr Schweigen brächen, täten ihre patriotische, humane und moralische Pflicht. Dieser Pflicht wollen auch wir nachkommen – um der Gerechtigkeit, der Demokratie und der Wahrheit willen.

Advertisements

6 Gedanken zu “Was hat die Besatzung mit uns hier in Deutschland zu tun? Viel.

  1. Lieber Martin Breidert, liebe Mitgestalter und Autoren des BIB JETZT BLOG,

    seit 10 Jahren, der Gründung meiner kleinen Initiativgruppe „SalamShalomSalem“, hier in Salem, Inzwischen „vitaminepalestine“, verschicke ich wöchentlich Beiträge und Nachrichten aus Palästina und Israel, die mich über die verschiedensten Soli- daritätsgruppen hier in Deutschland erreichen, an meinen inzwischen auf 105 angewachsenen Teilnehmern in meinem Verteiler. Einige schicken diese Mails auch weiter, so dass ein multiplikatorischer Effekt entsteht. Es ist ein verschwindend kleiner Kreis, aber zusammen mit anderen kleinen Kreisen kann man doch schon für eine kleine Aufklärung sorgen.

    Nun aber zur Frage an euch: Kann ich und darf ich auch eure Beiträge weiterschicken ? Besonders dieser Beitrag betrifft uns alle hier in Deutschland und trifft genau auch mein Anliegen von Anfang an !

    Herzliche und solidarische Grüße aus Salem Salam Renate Khurdok

    Renate Khurdok Bodenseestr.114/6 88682 Salem Tel: 07553- 6265 khurdok@gmx.de vitaminepalestine.wordpress.com p.s. Unser Blog ist vorübergehend stillgelegt.

    Von meinem iPad gesendet

    >

    Gefällt 1 Person

  2. Ein sehr Guter Artikel
    Leider ist hier bei uns keine grosse Aufmerksamkeit für das schändliche Vorgehen und man wird sofort in die antisemitische Ecke gestellt kritisiert man die Vorgänge.

    Gefällt mir

  3. Das palästinensische Dorf Umm al-Kheir, das mit Unterstützung der EU am Leben erhalten wurde und von dem chinesischen Künstler Ai Wei Wei besuchte wurde, im ZDF heute journal vom 4.8. 2016.

    Wenige Tage später am 9. August hat die israelische Armee das Dorf zerstört. Davon berichten unsere deutschen Medien nicht.

    http://www.zdf.de/ZDFmediathek/beitrag/video/2804542/Kunst-die-sein-Dorf-zerstoert#/beitrag/video/2804542/Kunst-die-sein-Dorf-zerstoert

    http://www.ldfp.eu/2016/08/10/pa-condemns-idf-demolition-of-eu-funded-palestinian-homes/

    Martin Breidert

    Gefällt mir

  4. Hat dies auf jourfixeblog rebloggt und kommentierte:
    Gestern Abend in den 20 Uhr Nachrichten wurde ein Bericht ausgestrahlt, der den unerträglichen Wassermangel betraf, dem sich die palästinensische Bevölkerung ausgesetzt sieht. Es mag nicht immer leicht sein, mit einem Blick aus der Ferne politisches „Schwarz und Weiß“ in die gebotenen Grau-Schattierungen dazwischen aufzulösen. Anders verhält es sich dort, wo schlichtweg humanitäre Not herrscht. Die lässt sich sehr genau festmachen: Am Leid der Menschen. Wenn uns schon der Glaube oder ein ethisches Selbstverständnis nicht aufzurütteln vermögen, so sollte es doch wenigstens der warnende Gedanke, dass in einer immer globalisierteren Welt alle alles etwas angeht ..!

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s