BIP-Aktuell #183: Konfliktreiche israelisch-libanesische Grenze

Die politische und wirtschaftliche Krise im Libanon schürt Gewalt und stärkt den israelischen Militarismus

Die Erfahrungen des israelischen Ministerpräsidenten Naftali Bennett im Libanon prägen die Entwicklungen an der israelisch-libanesischen Grenze. Während der Libanon eine tiefe finanzielle und politische Krise durchlebt, versucht die Hisbollah, die libanesische Bevölkerung an ihre Rolle als militärische Kraft zu erinnern, die israelische Angriffe abwehren kann, während die israelische Regierung versucht, Stärke zu zeigen, aber keine Konfrontation mit den gut ausgebildeten Hisbollah-Kräften wünscht.

Sowohl die israelischen als auch die deutschen Medien berichten häufig über Zusammenstöße zwischen israelischen Streitkräften und bewaffneten Kräften im Gazastreifen oder im Libanon als „Reaktionen“ der israelischen Streitkräfte, selbst wenn die Kämpfe mit einem israelischen Angriff begannen. Da diese einseitige Berichterstattung die Glaubwürdigkeit von Berichten in den Mainstream-Medien über israelische Militäroperationen untergräbt, ist es wichtig zu erwähnen, dass am Freitag, 6. August, zuerst Hisbollah-Kräfte Raketen auf Israel abgefeuert haben, worauf die israelische Luftwaffe mit Bombardierungen im Libanon reagierte.

Im Jahr 2006 marschierte das israelische Militär in den Libanon ein, zog sich aber zurück, ohne strategische Ziele zu erreichen. Die Hisbollah feierte den Krieg als einen Sieg. Quelle: IDF-Sprechergruppe, 2006, Wikipedia.

Dies war jetzt der erste Schusswechsel zwischen Israel und dem Libanon seit Mai, als libanesische Kräfte, sowohl die Hisbollah als auch palästinensische Gruppen, Raketen auf israelisches Gebiet abfeuerten. Ein libanesischer Demonstrant, Mahmoud Tahhan, wurde von israelischen Soldaten erschossen; sie behaupteten, er habe versucht, den Grenzzaun zu Israel zu überwinden. Vor den Ereignissen im Mai hatte der Waffenstillstand zwischen Libanon und Israel vier Jahre lang gehalten.

Die Entscheidung der Hisbollah, Raketen auf Israel abzufeuern, muss im Zusammenhang mit der tiefen und komplexen Krise im Libanon gesehen werden. Der designierte Ministerpräsident Saad Hariri trat am 15. Juli von seinem Amt zurück, weil er es nicht geschafft hatte, die Finanzkrise des Libanon zu lösen. Der Jahrestag der Explosion vom 4. August 2020 in Beirut, die auf schlechtes Management und mangelnde Aufmerksamkeit für die öffentliche Sicherheit durch eine inkompetente Regierung zurückgeführt wird, verschärfte die politische Krise. Als wichtiger Pfeiler der libanesischen Regierung, ist auch die Legitimität der Hisbollah bedroht.

Die Hisbollah wurde dank ihres wirksamen Widerstands gegen die israelische Besatzung zu einem wichtigen Akteur in der libanesischen Politik. Im Jahr 2000 zwang die Hisbollah die israelischen Besatzungstruppen, den Südlibanon zu verlassen und beendete die 18-jährige Besatzung – eine Koalition aus israelischen Streitkräften und lokal rekrutierten christlichen Truppen der südlibanesischen Armee. Der gemeinsame Feind, der Staat Israel, der so oft in den Libanon einmarschiert war und ihn bombardiert hatte, war die einigende Kraft, die die libanesischen Fraktionen aus dem Bürgerkrieg von 1975-1990 zusammengeführt hat. Die Hisbollah befürchtete einen erneuten Zusammenbruch der fragilen libanesischen Politik und entfachte einen Konflikt mit Israel, um die Öffentlichkeit zu mobilisieren.

Sayyed Hassan Nasrallah, schiitischer Libanese, ist Generalsekretär der Hisbollah und kam in dieses Amt, nachdem die israelischen Streitkräfte 1992 seinen Vorgänger Abbas Al-Musawi ermordet hatten. Nasrallah erhält sowohl militärische als auch finanzielle Unterstützung aus dem Iran, aber seine Popularität beruht auf seinen Erfolgen im Kampf gegen das israelische Militär in einer Reihe blutiger Konflikte, in denen die Hisbollah, eine Guerillatruppe ohne schwere Waffen, sich gegen das israelische Militär, eine der modernsten Streitkräfte der Welt, behaupten konnte. Nasrallah scheint jedoch nicht gewillt zu sein, den Konflikt mit Israel zu einem weiteren Krieg eskalieren zu lassen. Er ordnete an, die Raketen auf offenes Gelände abzufeuern, damit niemand verletzt wird. Nachdem die israelische Luftwaffe zur Vergeltung Gebiete im Libanon bombardiert hatte, wobei ebenfalls niemand getötet wurde, kündigte Nasrallah an, er werde keinen Angriff Israels dulden – allerdings erst, nachdem die Angriffe bereits stattgefunden hatten, was darauf hindeutet, dass er bereit ist, über die israelischen Bombardierungen hinwegzusehen und zum Waffenstillstand zurückzukehren.

Sayyid Hassan Nasrallah , seit 1992 Generalsekretär der Hisbollah. Quelle: 2019, Wikipedia.

Dem israelischen Militär spielt der Angriff aus dem Libanon insofern in die Hände, als sie eine Kampagne betreiben, um die Öffentlichkeit von der Notwendigkeit einer Erhöhung der Verteidigungsausgaben zu überzeugen (siehe BIP-Aktuell #182). Die meisten Israelis haben Verständnis dafür, dass die derzeitige Koalition die Gewalt gegenüber dem Gazastreifen nur sehr ungern eskalieren lässt, denn eine Invasion oder eine Bombardierung würde Mansour Abbas, palästinensisches Mitglied der Knesset und Führer der Raam-Partei, dazu zwingen, aus der Koalition auszutreten – er könnte nicht Teil einer Regierung sein, die sein eigenes Volk tötet. Wenn sich Abbas aber zurückzöge, würde die Koalition ihre Mehrheit verlieren. Als die Raketen aus dem Libanon abgefeuert wurden, versuchten israelische Zeitungen, die Schuld auf palästinensische Gruppen im Libanon zu schieben (Quelle auf Hebräisch). Aber als die Hisbollah die Verantwortung für die Raketen übernahm, wurde es für Mansour Abbas leichter, in der Koalition zu bleiben.

Naftali Bennett, der israelische Premierminister, hat selbst eine lange Geschichte mit dem Libanon. Im Jahr 1996 war er als Hauptmann des israelischen Militärs an der Operation „Früchte des Zorns“ (benannt nach dem berühmten Buch von John Steinbeck „The Grapes of Wrath“) beteiligt. Diese Operation wurde vom damaligen Ministerpräsidenten Shimon Peres als Teil seiner Wahlkampagne in jenem Jahr angeordnet, die er gegen Benjamin Netanjahu trotzdem verlor. Sie war von dem Wunsch geleitet, die Israelis gegen einen gemeinsamen Feind zu vereinen – so wie es die Hisbollah jetzt versucht.

Während der Operation geriet Bennetts Einheit unweit des Dorfes Qana, in dem sich ein großes UN-Gelände befand, in einen Hisbollah-Angriff. In Panik forderte Bennett Artillerieunterstützung an, um zu entkommen; die Artillerie feuerte wahllos auf das gesamte Gebiet und tötete 102 wehrlose Zivilisten auf dem UN-Gelände.

Im Jahr 2007 arbeitete Bennett für Netanjahu und gehörte zu den Anführern der „Reservistenbewegung“ verärgerter Reservistensoldaten, die gegen die Kriegsführung der Regierung von Ehud Olmert protestierten. Obwohl Olmert 2008 eine Invasion des Gazastreifens, die Operation „Gegossenes Blei“ anordnete, um seine Reputation wiederherzustellen, trug das Scheitern der israelischen Armee im Libanon dazu bei, Netanjahu an die Macht zu bringen.

Bennett ist sich also bewusst, dass der Libanon ein Sumpf ist, der seine politische Karriere beenden kann. In seiner Reaktion auf den Raketenbeschuss durch die Hisbollah verwendete Bennett die übliche militaristische Sprache und erklärte, dass Israel keinen Raketenbeschuss dulden werde, aber er analysierte den Angriff auch und bezeichnete ihn als direkte Folge der politischen Krise im Libanon. Indem Bennett den Angriff als Folge der internen Probleme des Libanon darstellt, ermöglicht er es der israelischen Regierung, Zurückhaltung zu üben.

******************************************************************
Eine neue Folgedes Podcasts BIP-Gespräch ist da. Diese Woche sprechen wir mit dem ehemaligen Oberbürgermeister von Jena und BIP-Mitglied und Mitgründer Albrecht Schröter.
******************************************************************

BIP Aktuell berichtet an dieser Stelle regelmäßig über Menschenrechtsverletzungen im besetzten Palästina, die in unseren Medien zumeist nicht erwähnt werden.
Aufnahmen eines von der israelischen Armee getöteten palästinensischen Jungen zeigen, dass die Truppen feuern, während das Auto zurückfährt
BIP-Aktuell #182 berichtete über die Information des Palestinian Center for Human Rights (PCHR) am 2. August: https://www.pchrgaza.org/en/ – Weitere Informationen über diesen Vorfall sowie über die typischen Reaktionen der israelischen Armee liefert Hagar Shezaf am 3. August in Haaretz:

„Die Aufnahmen der tödlichen Schüsse auf einen 12-jährigen palästinensischen Jungen durch israelische Soldaten in der Nähe der Stadt Hebron im Westjordanland zeigen, wie die Soldaten das Feuer auf das Auto eröffnen, in dem der Junge saß, als es rückwärts fuhr. Nach Angaben des israelischen Armeesprechers schossen die Soldaten auf die Reifen des Wagens, nachdem der Fahrer ihrem Befehl anzuhalten, nicht Folge geleistet hatte. Auf den Videos sind Soldaten zu sehen in der Nähe des Friedhofs der Stadt Beit Ummar bei Hebron, wo die Schüsse fielen. Als sich das Auto den Soldaten näherte, beschloss der Vater, sofort zurückzufahren. Dann sind drei Soldaten zu sehen, die auf das Auto zulaufen, und es sind mehrere Schüsse zu hören.“
https://www.youtube.com/watch?v=evTtmkar-6s&t=47s

Das Filmmaterial deckt sich mit der Aussage von Ashraf al-Alami, dem Onkel des Jungen. Al-Alami behauptet, der Vater des Jungen, der mit seinen drei Kindern am Steuer saß, habe beschlossen, umzukehren, nachdem er am Ortseingang von Beit Ummar auf eine Straßensperre gestoßen sei. Daraufhin, so der Onkel, seien etwa 13 Schüsse auf das Auto abgefeuert worden, von denen einer den 12-jährigen Mohammed al-Alami in die Brust traf.

B’Tselem hat die beiden Videos, die aus verschiedenen Blickwinkeln aufgenommen wurden, zeitlich aufeinander abgestimmt. In beiden Videos stimmt die Bewegung des rückwärts fahrenden Autos überein.

Die Einsatzregeln der Armee erlauben den Beschuss eines Fahrzeugs im Westjordanland nur in lebensbedrohlichen Situationen (z. B. bei einem Rammangriff) oder nach einem Angriff auf einen israelischen Soldaten (z. B. bei einer Schießerei im Vorbeifahren).

Darüber hinaus gibt es drei Szenarien, in denen Soldaten auf die Reifen eines Fahrzeugs schießen dürfen: wenn es einen Kontrollpunkt durchfährt, wenn es eine „konkrete Warnung“ gibt oder wenn ein Verdächtiger eines schweren Verbrechens in einem Fahrzeug flieht. Weder die Darstellung der israelischen Armee über den Vorfall noch die Version der Palästinenser scheinen mit den Kriterien für die Eröffnung des Feuers auf das Fahrzeug, in dem Mohammed al-Alami erschossen wurde, übereinzustimmen.

Das Büro des Armee-Sprechers gab nach dem Vorfall eine Erklärung ab, in der es hieß, dass Soldaten eine Reihe von Verdächtigen identifiziert hätten, die ein Auto in der Nähe eines Armeepostens am Eingang von Beit Ummar verlassen hätten. Die Verdächtigen wurden dann gesehen, wie sie im Boden gruben und wieder in das Auto stiegen.
https://www.haaretz.com/israel-news/.premium-footage-of-palestinian-boy-killed-by-idf-shows-troops-open-fire-as-car-backs-up-1.10079528

Das Redaktionsteam von BIP-Aktuell besteht aus dem Vorstand un dem Geschäftsführer Dr. Shir Hever. 
V. i. S. d. P. Dr. Götz Schindler, BIP-Vorstand.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s